Kultur flaniert 2016 – Teil I

Liebe Kulturflaneure, eure Blasen an den Füssen sind so langsam geheilt, auch wenn die ein oder andere Melodie noch immer nicht aus den Ohren gewichen ist. Die Farben an den selbstbedruckten Beuteln getrocknet, die Bilder aus der Fotobox in den Bilderrahmen gestellt. Den ein oder anderen Mitflaneur erst neulich wieder in der Stadt gegrüßt, sich mit einem Lächeln an den Tag erinnert: Wir hoffen, ihr hattet ein schönes Kultur flaniert!

31 Orte, die mit einem kunterbunten soziokulturellen Programm aufwarten. Ein Tag der offenen Kulturräume, in denen man völlig neu Orte das erste Mal besichtigen kann. Neben Kultur-Protest-Spaziergängen, Theateraufführungen auf dem Fischmarkt, 3-D-Druckereien, Flohmarkt, Live-Paintings und Open Air-Galerien, Fotoboxen, Konzerten in allen (un)möglichen Orten wie Fluren, Bühnen, Gassen, Bordsteinen, gab es: interkulturelle Fussballturniere, Paartänze und Lärmlesungen. Puhh, solch einem vielfältigen Programm kann man schnell außer Atem kommen.

Und da es kaum möglich ist, alles zu sehen, haben wir eine kleine Doku-Serie zu Kultur flaniert vorbereitet. Dabei erzählen euch Flaneure ihre Highlights und Gastgeber, was an ihren Orten so alles passiert ist. Den Anfang machen: Redroxx, Klanggerüst & Saline34. Viel Spaß beim Lesen!

 Flaneurin Rike @Saline34:

“Kultur im Flur? Was soll das denn sein? Als ich in der Saline34 ankam, war der Garten verwandelt in eine kleine Oase. Schnell schnappte ich mir ein kühles Getränk samt einer gegrillten Banane mit heißer Schoki drin (erstaunlich lecker!) und schaute mich ein wenig im Haus um. 1 Etage: Longboard-Workshop. Die sympathischen Jungs von der Rollrunde e.V. standen mit Rat und Tat bereit, um Longboards zu verarzten. Die hätten mir sogar meinen insgeheimen Wunsch erfüllt und ein Longboard mit mir gebaut. Da ich aber leider zufällig keine Achsen dabei hatte, musste ich passen. Da das Redaktionsbüro von Fotoinit e.V. kurzerhand mit der Fotobox in den Hof gezogen war und die Redakteure von Local Times aus dem 1. OG in der Stadt verteilt waren, um die Flanierenden zu interviewen, folgte ich kurzerhand den treibenden Beats in die 2. Etage:

Kultur im Flur? Was soll das denn sein?

Dort in dem Flur ging die Post ab. Genauer: Ein Mini-Spontan-Konzert mittem im Flur von Dexxter und dem Rapcafe. Beschwingt lauschte ich den wirklich eloquenten wie unterhaltsamen Rymes. Geil! So schnell wie es angefangen hat, war es dann auch zu Ende. Also noch schnell runter in den Hof und dank der Fotobox ein paar nette Erinnerungsfotos schießen. Und dann war ich auch schon wieder aufm Rad, um die nächste Station anzupeilen.

Kulturflaniert@Pilse (Reen vom RedRoxx):

“Wir haben uns sehr gefreut, dass im Rahmen von ‘Kultur flaniert 2016′ so viele Menschen den Weg in, für Kulturschaffende eher unübliche, Locations gefunden haben. Wir als Jugend- und Wahlkreisbüro zweier Landtagsabgeordnete und das EAT-Erfurt haben zum wiederholten Male eine gemeinsame Veranstaltung organisiert. Gerade weil wir als Team dieses Büros um Susanne Hennig-Wellsow und Christian Schaft zunehmend als Unterstützer der Erfurter Kulturlandschaft in Erscheinung treten, haben auch Künstler, wie die WeigelTwins und Sorin, unsere „Band in der Schiebetür“-Aktion mit ihren Songs unterstützt, welche echt viele Leuten besucht haben. Außerhalb der alltäglichen politischen Arbeit war das RedRoXX so einmal ‚anders‘ für die Erfurterinnen und Erfurter wahrnehmbar. Insgesamt haben wir uns sehr über die vielen Gesichter an diesem Tag gefreut.

Viele von Ihnen haben wir zum ersten, aber hoffentlich nicht zum letzten, Mal im RedRoXX zu Gast gehabt.

Klanggerüst (Bob):

“Und dann ist da das Klanggerüst. Zwischen Ilversgehofener Platz, direkt am Wege zur Frau Korte strahlt und klingt die Villa mit dem grünen Garten schon von Weitem.

Am Gehweg schmücken bunte Wimpel den Zaun und ein Blick durchs Gebüsch verspricht Spaß und Unterhaltung. Tischtennis, Slacklines, Darts laden ein zum Verweilen und aktiv sein. Und wer eher ‘ne ruhige Kugel schieben mag, macht es sich auf der Wiese bequem, wo Decken und Sitzmöglichkeiten bereit liegen und stehen. Im Hintergrund laufen Hörspiele, an einer kleinen, liebevoll geschmückten Außenbar gibt’s kühle Getränke. Chillen im Grünen. Doch auf dem bunten Schild am Eingangstor steht schon geschrieben, was noch geboten wird für alle Kulturflanierenden, die ins Klanggerüst kommen: Improtheater mit den “Residents” der Gruppe nADan. Die proben regelmäßig und zeigen an diesem Nachmittag eindrucksvoll ihr Können. Der Klanggerüst-Garten ist voller Leben, alle Sitzplätze gefüllt und das improvisierte Theaterstück ist kurzweilig, kreativ und spaßig. Schön. Punkt.”

Der nächste Teil der Serie folgt bald! Erzählt uns, was ihr bei Kultur flaniert erlebt habt: kontakt@kultur-flaniert.de!

Vielen Dank an Juliane Großmann für das Bild!

Juliane Grossmann
Author

Moderatorin hier auf der Seite, Texterin, Illustratorin und Tätowieren in der richtigen Welt, Teil der Ständigen Kulturvertretung. info@juliane-grossmann.de

Write A Comment